Kredite für Gewerbetreibende

Was ist ein Kredit für Gewerbetreibende?

Bei Krediten für Gewerbetreibende muss vorerst differenziert werden, ob dieses Darlehen für eine Existenzgründung vorgesehen ist oder es sich um eine Finanzierung für quartalsweise, tertialweise oder gar jahresweise Vorfinanzierungen handelt. Des Weiteren ist eine Differenzierung bei Banken normal wenn es um den Status des Gewerbetreibenden geht. Gewerbe ist nicht gleich Gewerbe. So ist die Unterscheidung zwischen Freiberufler (Künstler, Schriftsteller etc.) oder Rechtsstellung der Firma (Ohg, Ltd. GmbH) und anderen Rechtsformen absolut üblich.

Handelt es sich um eine Vorfinanzierung (zum Beispiel für Gehaltszahlungen oder Materialbeschaffungen) ist die Beschaffung in der Regel sehr einfach insofern die Unternehmensbilanzen den Bedarf abdecken. Eine gute Auftragslage ist zudem immer ein gutes Vorzeichen.

Bei einer Existenzgründung ist die Beschaffung nicht ganz so leicht da im Vorfeld der finanzierenden Bank ein fundierter, in der Regel auf drei Jahre, geplanter Betriebswirtschaftsplan vorgelegt werden muss. Jedoch sind die Zinsbelastungen bei Existenzgründungsdarlehen um ein vielfaches geringer und es gibt zudem Zuschüsse vom Staat die nicht vergessen werden sollten. Auch gibt es zahlreiche Banken welche sich an die Förderung vom Staat dranhängen und einen evtl. genehmigten Förderkredit aufstocken. Ganz nach dem Motto: Wenn der Staat das finanziert, ist es ein sicheres Model.

Mittelfristige bis langfristige Kredite für Gewerbetreibende

Diese Kreditformen sind nur mit guten und über längere Zeiträume gut dokumentierten Bilanzen zu erhalten. Die Banken schauen hier sehr genau hin wie die Geschäftszahlen sich entwickelt haben und in der Regel muss auch eine Prognose (Auftragslage) erstellt werden. Für diese länger laufenden Kredite ist eine sehr genaue Vorbereitung daher unumgänglich, ggf. sollte auch der Steuerberater zu Rate gezogen werden. Denn nur mit ordentlich geführten Bilanzen wird sich eine Bank auf mittel- oder langfristige Darlehen einlassen.
Eine gute Beratung ist daher umso wichtiger.

Wo bekommen Gewerbetreibende ein Darlehen?

Im Grunde erhalten Unternehmen, Gewerbetreibende oder Freiberufler ein Darlehen wie Privatpersonen. Eine gute Anlaufstelle um Angebote und Bedingungen zu prüfen ist das Internet. Die Zinsen bewegen sich im niedrigen Bereich, jedoch hängt dies natürlich auch von den Laufzeiten und Tilgungsraten ab. Anbieter für Unternehmenskredite sind die regulären Banken, auch die Hausbank sollte nicht vergessen werden.

Selbstverständlich gibt es auch sehr viele Onlineanbieter welche günstige Darlehen anbieten, jedoch ist hier, insbesondere bei längeren Darlehen, der enorme Schriftwechsel zu beachten den allein die über mehrere Monate zu dokumentierende Bilanzen erfordern.

Staatliche Förderbanken sind auch immer eine sinnvolle alternative da oftmals die Zinsbelastungen sehr viel niedriger sind und es sogar Kredite gibt welche Zinsfrei ausgezahlt werden. Dies hängt aber immer von dem individuellen Finanzierungsbedarf und vor allem dem Finanzierungsgrund ab. Ein Vergleich lohnt sich daher immer und spart bares Geld.

Natürlich gilt jedoch auch für Gewerbetreibende dass ein Unternehmen nicht nur von Krediten existieren kann und auch bei Unternehmen wie bei Privatpersonen eine Insolvenz nur bei soliden Finanzen vermieden werden kann. Daher kann auch an dieser Stelle nochmals wiederholt werden: Wer selber in Finanzen nicht der Profi ist, sollte sich eine gute Beratung holen. Ob Steuerberater, Unternehmensberater oder Hausbank: Auch die Berater profitieren ein wenig von einer Anfrage und werden eine entsprechend gute Beratung durchführen!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.