Langfristige Kredite

Wie kommt ein langfristiger Kredit zustande?

Das Wort Kredit ist ein sehr allgemeiner Begriff. Um die Vielfalt dieses Wortes zu erklären, muss man in diesem Fall spezifischer vorgehen. Eine Art des Kredits ist der langfristige Kredit, bei dem man Geld über einen längeren festgelegten Zeitraum von einem Kreditinstitut ausleiht.

Dieses Geld wird mit Zinsen über eine festgelegte Zeitspanne etappenweise abbezahlt. Die bekannteste Form eines langfristigen Kredites ist das Bankdarlehen, doch auch das Leasing zählt man in diese Kategorie hinzu.

Aber natürlich kann nicht jeder einfach einen Kredit in der gewünschten Höhe aufnehmen, denn dabei müssen bestimmte Auflagen und Voraussetzungen erfüllt werden. Damit jemand einen Kredit gewährt bekommt, muss ein Kreditvertrag zwischen dem Kreditnehmer und dem Kreditgeber entstehen. Dieser kommt nur dann zustande, wenn der Kreditantrag des Kreditnehmers und die Kreditzusage des Kreditgebers inhaltlich übereinstimmen. Deshalb müssen vor dem Zustandekommen des Vertrages einige wichtige Fragen bezüglich des Kreditnehmers geklärt werden. Damit ein langfristiger Kredit bei einem Finanzdienstleistungsinstitut aufgenommen werden kann, muss die handelnde Person volljährig sein.

Auch die Kreditwürdigkeit des Antragstellers wird sorgfältig geprüft und dass schließt einige Aspekte mit ein. Einfluss auf die sogenannte Bonität hat der ausgeübte Beruf, die Familiensituation und das äußere Erscheinungsbild eines Menschen, da es letztendlich auf das Vertrauen ankommt. Jedoch spielt auch der finanzielle Aspekt des Antragstellers eine wichtige Rolle. Bei diesem Prozedere werden das Vermögen oder die Verbindlichkeiten des potentiellen Kreditnehmers geprüft. Auch die Zuverlässigkeit bei erforderlichen Rückzahlungen des Klienten in der Vergangenheit, spielt eine nicht untergeordnete Rolle. Ebenso der Einblick in die Akten der Schufa.

Die Hauptrolle um einen langfristigen Kredit zugesprochen zubekommen, stellt das regelmäßige Einkommen dar. Viele Finanzdienstleistungsinstitute fordern deshalb häufig die letzten Gehaltsabrechnungen an, um sicher davon ausgehen zu können den geliehen Betrag zurückbezahlt zu bekommen. Da ein Kreditinstitut allerdings möglichst das geringste Risiko eingehen möchte, werden Kredite trotzdem meist nur genehmigt wenn dieser besichert ist. Das bedeutet, dass sich die Kreditgeber absichern wollen, dabei gibt es verschiedene Formen der Kreditsicherung. Ein Kreditgeber bevorzugt vor allem die Sicherung durch Personen, in Form einer Bürgschaft.

Fällt der Kreditnehmer aus, bürgt eine Person für das zurückzuzahlende Geld. Diese Person muss natürlich im Vorfeld einen Bürgschaftsvertrag unterschreiben und sich damit einverstanden erklären diese Position einzunehmen. Durch Sachgüter kann man einen Kredit ebenfalls absichern lassen. So ist die Bank Eigentümer des angegebenen Sachgutes (zum Beispiel ein Auto) und kann bei Ausfall der Zahlung über dieses Sachgut in Form einer Zwangsversteigerung verfügen.

Am Ende sollte noch auf die Vor- und Nachteile der langfristigen Kreditfinanzierung eingegangen werden. Ein positives Aspekt ist sicherlich die Erhöhung der Rentabilität und der Liquidität einer Person oder eines Unternehmens. Somit können auch durch die Vergabe von langfristigen Krediten ganze Wirtschaften angekurbelt werden, da die Bürger liquider sind und mehr investieren. Sicherlich sollte man aber auch die Nachteile dieser Fremdfinanzierungsart nennen. Das Geld steht einem natürlich nur zeitlich begrenzt zur freien Verfügung. Ebenso ist die Rückzahlung mit hohen Zinszahlungen an den Gläubiger verbunden. So ist auf jeden Fall abzuwägen, wann eine langfristige Kreditaufnahme sinnvoll ist und wann man lieber die Finger davon lassen sollte.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.