Sofortkredit für Studenten – 3 Tipps für den Kreditantrag von Studenten

Das Leben als Student oder Auszubildender ist oftmals nicht leicht – nicht selten reichen die finanziellen Mittel nicht, um die Lebenshaltungskosten, die öffentlichen Verkehrsmittel, die Miete, einen neuen Computer oder die erste eigene Wohnung zu renovieren. Denn das Einkommen vieler Studenten und Auszubildende reicht gerade einmal für das Nötigste. So ist der Wunsch nach einer kleinen Finanzspritze bei vielen Studenten groß. Deshalb haben die meisten Studenten einen Nebenjob, um sich zunächst über Wasser halten zu können. Doch geht dann der Laptop kaputt oder steht eine Autoreparatur an, ist guter Rat teuer. Die Zeit zum Studieren hat Priorität, so dass oftmals Nebenbeschäftigungen schon nach kurzer Zeit aufgegeben werden. Je nach Fachrichtung werden in der Regel circa 70 Stunden für Studiengänge und zum Lernen aufgewendet. Demnach ist denn meisten Studenten schnell klar, dass sie einer Nebenbeschäftigung nicht lange nachgehen können. Aus diesem Grund haben in letzter Zeit immer mehr Studenten versucht einen Kredit zu beantragen, um schnell und kurzfristig verschiedene Kosten zu decken. Doch ist es als Studenten mit einem niedrigen Einkommen sehr schwer einen ausreichenden und passenden Kredit bewilligt zu bekommen. So haben wir drei praktische Tipps zusammengestellt, die Studenten bei der Kreditsuche unter die Arme greifen.

Tipp 1: Sofortkredit in Anspruch nehmen

Ein Sofortkredit macht für viele Studenten durchaus Sinn. Denn oftmals wird der Wunsch nach einem Kredit durch einen kurzfristigen finanziellen Engpass hervorgerufen. Sofortkredite werden dabei oftmals auch an Verbraucher mit einem niedrigen Einkommen vergeben und eignen sich deshalb ideal für Studenten. Allerdings sind Sofortkredite meistens etwas teurer als aktuelle Konsumentenkredite. Die Zinsen betragen dafür meistens um die fünf Prozent. Ein Sofortkredit hat den Vorteil, dass vom Antrag bis zur Bewilligung meistens nur drei bis vier Werktage vergehen. So ist es möglich die finanzielle Not sehr schnell auszugleichen.

Tipp 2: Studentenkredit beantragen

Mittlerweile gibt es auch spezielle Studentenkredite, die entweder von einer Bank oder privaten Kreditinstituten angeboten werden. Die Besonderheit bei einem Studentenkredit ist die monatliche Auszahlung. Dies bedeutet, dass die Kreditsumme nicht auf einen Schlag ausgezahlt wird, wodurch laufende Kosten über mehrere Monate gedeckt werden können. Bei Zinssätzen von vier bis sieben Prozent können Studenten diesen Kredit auch bei einer negativen Schufa beantragen.

Tipp 3: Gewöhnlicher Konsumentenkredit als Alternative prüfen

Wer zumindest einer Nebenbeschäftigung nachgeht, sollte es auch mit einem normalen Konsumentenkredit versuchen. Hier können verschiedene Vergleichsportale für Studenten hilfreich sein, um einen Anbieter zu finden, der auch einen Kredit mit einem geringfügigen Einkommen bewilligt.